Login
EFQM 2017

Europass öffnet Türen zum Lernen und Arbeiten in Europa

Der Europass ist ein kostenloser Service der Europäischen Union. Er fördert die europäische Mobilität und unterstützt Bürgerinnen und Bürger bei der Darstellung ihrer Qualifikationen und Kompetenzen im Arbeits- und Lernumfeld. Dabei bietet er die Möglichkeit, Lernergebnisse zu dokumentieren und sichtbar zu machen. Er besteht aus insgesamt fünf Dokumenten: dem Europass Lebenslauf, dem Europass Sprachenpass, den Europass Zeugniserläuterungen sowie dem Europass Mobilität und dem Europass Diploma Supplement.

Der Europass - www.europass-info.de


In allen Ländern der Europäischen Union sind Nationale Europass Center (NEC) bestimmt worden, die sämtliche Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Europass koordinieren.



Das NEC Deutschland ist bei der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB) angesiedelt. Alle NECs sind Teil eines Netzwerks, um den transnationalen Informations- und Erfahrungsaustausch sicherzustellen. Die Internet-Adressen der ausländischen NECs finden Sie auf der Website der CEDEFOP.

Drei der fünf Europass-Transparenzdokumente sind für Einrichtungen der Erwachsenenbildung besonders wichtig:
  • Der Europass Lebenslauf bietet für Bewerbungen im In- und Ausland ein standadisiertes Raster, um erworbene Qualifikationen und Kompetenzen systematisch darzustellen und ein umfassendes Profil der eigenen Person abzubilden. Die Darstellung erfolgt chronologisch und in flexibler Form. Jede Person kann den Europass Lebenslauf indidivduell nutzen und aktualisieren. Mehr und mehr Bundesinstitutionen erwarten und verlangen bei Bewerbungen den Europass Lebenslauf.
  • Der Europass Mobilität ist bisher das einzige standardisierte und Europa weit eingesetzte Instrument für die Dokumentation von Lernaufenthatlten im Europäischen Ausland. Der Europass Mobilität ist zwingend von den entsendenden Einrichtungen für die Teilnehmer/-innen an Mobilitäten einzusetzen, die im Rahmen von Förderprojekten im EU-Bildungsprogramm Erasmus+ durchgeführt werden.
  • Weithin bekannt ist der Europass Sprachenpass, der als Teil des Europäischen Sprachenportfolios im Zuge der Einführung des GER (Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen für das Sprachenlernen) Verbreitung gefunden hat. Der Sprachenpass bietet ein standardisiertes Raster zur Selbstbeurteilung und Darstellung der eigenen Sprachenkompetenz .


250.000 Europässe Mobilität beantragt

Dokument genießt vor allem in Deutschland hohe Anerkennung

Im Jahr 2005 wurde der Europass Mobilität ins Leben gerufen und sorgt seitdem dafür, dass diejenigen, die eine Lernerfahrung im europäischen Ausland gemacht haben, diese auch entsprechend nachweisen können. Dabei ist es egal, ob es sich um ein Praktikum, einen Abschnitt der beruflichen Aus- und Weiterbildung oder ein Auslandssemester im Studium handelt. Jetzt wurde die 250.000er Marke geknackt. Der Weg der Beantragung in der bedienerfreundlichen Datenbank ist unkompliziert. Das konnte die Anwenderinnen und Anwender überzeugen. Inhaltlich dokumentiert der Europass Mobilität die Auslandsaufenthalte und macht nachvollziehbar, welche Fähigkeiten in dieser Zeit erworben wurden: von beruflichen, organisatorischen oder sozialen Kompetenzen bis zu Sprach- und IT-Kenntnissen. Er ist zu einer europaweiten Auslandsqualifikation geworden, die gut und gerne einer Bewerbung beigefügt werden kann.

Mehr dazu finden Sie in der Pressemitteilung vom März 2018 der Nationalen Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung.

Ihre Ansprechpartner
Claudia Graab
Tel: +49 89 510 80 52
Hella Krusche
Tel: +49 89 510 80 34