Login
EFQM 2017

Förderung der Behindertenarbeit: Maßnahmen und Abrechnung

Im Downladbereich rechts finden Sie die Förderrichtlinien sowie Hinweise und Formulare zur Abrechnung



Das Förderprogramm bietet Unterstützung für die inklusive Volkshochschule

Gefördert - und über die Geschäftsstelle des bvv abgewickelt - werden grundsätzlich folgende Maßnahmetypen:
1)  Begegnungs-, Freizeit- und Bildungsmaßnahmen
2)  Behindertensport
3)  Maßnahmen für Familien mit Behinderten
4)  Maßnahmen für Angehörige


Durchschnittlich haben ca. 30 Volkshochschulen bisher mit ihren Angeboten jährlich ca. 6.000 Behinderte und 400 Nicht-Behinderte erreicht und dafür Fördermittel in Höhe von mehr als 80.000 Euro jährlich vereinnahmt. Rund 30 Volkshochschulen nehmen seit vielen Jahren die Förderung für Begegnungs-, Freizeit- und Bildungsmaßnahmen für Behinderte in Anspruch.

Die wichtigsten Förderkonditionen:
  • an jeder  Maßnahme müssen mind. 6 Behinderte teilnehmen. Es werden aber die TN-Doppelstunden (= 2 UE bzw. 90 Min.) aller Teilnehmer/-innen bezuschusst. Ausnahme: beim Behindertensport, den nur wenige Volkshochschulen regelmäßig anbieten, werden ausschließlich die TN-Doppelstunden der behinderten Teilnehmer/-innen bezuschusst.
  • Höhe des Zuschusses: pro TN-Doppelstunde (1 DST = 90 Min.) derzeit = rd. 91 Cent
  • Maßnahmen unter 300 Euro Gesamtausgaben fallen unter die Bagatellgrenze und sind nicht förderfähig

Die Ausgaben und Finanzierung der geförderten Maßnahmen müssen nach folgenden Positionen aufgegliedert werden:
  • Gesamtkosten (Verwaltungsausgaben werden nicht gefördert und dürfen nicht in die Gesamtkosten eingerechnet werden)
  • TN-Beiträge (Teilnahmegebühren)
  • Leistungen Sonstiger (z.B. Kostenübernahme durch Heime, Werkstätten, Sponsoring u.ä.)
  • Eigenmittel (i.d.R. kalkulatorisch, rechnerisch ermittelt aus: Gesamtkosten minus TN-Beiträge minus Leistungen Dritter minus Zuschuss)
  • Zuschuss (festgelegter Satz pro TN-DST = ca. 91 Cent in den letzten Jahren x Anzahl der durchgeführten TN-DST)
Die Aufgliederung von Ausgaben udn Finnazierung erfolgt zum Zeitpunkt der Abrechnung. Bitte verwenden Sie hierfür entweder das vorbereitete Word- oder das Excel-Formular (vgl. Download).

Verfahren und Ablauf der Förderung:
  • Die Geschäftsstelle des bvv meldet jeweils zum Ende eines Jahres anhand der beiden Vorjahreswerte den ungefähren Bedarf an Fördermitteln für das kommende Jahr an das StMBW.
  • Die Geschäftsstelle des bvv meldet jeweils Ende Februar eines Jahres die Anzahl und Art der im Vorjahr an Volkshochschulen tatsächlich durchgeführten Maßnahmen an das StMBW. Der Abgabetermin für die Abrechnung wird jährlich im Dezember per E-Mail an die beteiligten Volkshochschulen gesandt, i.d.R. liegt dieser Abgabetermin in der letzten Januarwoche. Bitte verwenden Sie für die Abrechnung das zum Download vorbereitete Word- oder Excelformular. Bitte vergessen Sie nicht, eine Kopie der Ausschreibung aus dem Programmheft für jede der aufgeführten Maßnahmen beizulegen! Und bitte beachten Sie die Hinweise zum Verwendungsnachweis.
  • Die Geschäftsstelle des bvv erhält nach Prüfung der Abrechnungsunterlagen (Verwendungsnachweis) i.d.R. im Mai eines Jahres a) die Information über die Höhe des Fördervolumens für das laufende Jahr sowie b) per Bescheid die Festsetzung der Förderung für das Vorjahr.
  • Die Volkshochschulen erhalten nach dieser Festsetzung im Mai eines Jahres a) eine Abschlagszahlung für die im laufenden Jahr geplanten TN-DST (85% der voraussichtlichen Förderung) sowie b) die Restauszahlung der Förderung für die lt. Abrechnung im Vorjahr tatsächlich durchgeführten TN-DST; Hinweis: wenn die geplanten TN-DST deutlich unterschritten wurden, ist die Abschlagszahlung ggf. zu hoch ausgefallen und es werden Rückzahlungen fällig..
  • Im Vorfeld der Abschlagszahlung für das laufende Jahr (85% der Förderung für die geplanten TN-DST) erhalten die beteiligten Volkshochschulen zum Ende des ersten Quartals eine E-Mail mit der Abfrage, ob sie (weiterhin) Maßnahmen durchführen, ob sich diese zahlenmäßig im Rahmen des Vorjahres bewegen oder ob im laufenden Jahr keine Maßnahmen durchgeführt werden.
  • Volkshochschulen, die bisher noch nicht am Förderprogramm beteiligt waren, melden ihre Planungen für Maßnahmen mit Behinderten fortlaufend - spätestens bis April eines Jahres, um noch eine Abschlagszahung zu erhalten - an die Geschäftsstelle des bvv: Karin Menk: karin.menk@vhs-bayern.de, Tel: 089 510 80 -38.

Maßnahmen zur Fortbildung für Personal (insbes. Fachpersonal, Freiwillige und Angehörige) werden in den Bereichen Altenarbeit und Altenpflege, Behindertenhilfe, psychiatrische Versorgung, AIDS, Kinder- und Jugendhilfe sowie Suchtkrankenhilfe gefördert. Fortbildung im Sinne der Fördergrundsätze sind Veranstaltungen, die zur Bildung, Erweiterung, Vertiefung und Weiterentwicklung der spezifischen Fachkenntnisse der in den benannten Bereichen Tätigen erforderlich sind. Zuwendungsempfänger sind insbesondere die Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege und deren Mitgliedsorganisationen in Bayern sowie sonstige auf Landesebene wirkende oder andere fachlich anerkannte Verbände. Volkshochschulen, die Interesse an dieser Art Maßnahmen haben, melden sich bitte in der Geschäftsstelle des bvv, um die Antragsberechtigung und Eignung der geplanten Maßnahmen vorab klären zu lassen.