Login
EFQM 2017

Sprachen: In der Welt zuhause

Die Volkshochschule ist die erste Adresse, wenn es ums Sprachenlernen geht. Beim größten und beliebtesten Sprachkursanbieter lernen jährlich rund 350.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Berufliche Chancen steigern, in Deutschland ankommen, sich auf einen Auslandsaufenthalt oder die nächste Reise vorbereiten, endlich Zeit zum Sprachenlernen! So vielfältig wie die Motivation der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist auch das Kursangebot, das die bayerischen Volkshochschulen bereithalten.

Infolge der Internationalisierung der Wirtschaft und der wachsenden Mobilität sind Sprachen zum unverzichtbaren Bestandteil einer erfolgreichen (Berufs-) Biographie geworden. Sprachkompetenz ermöglicht es den Menschen, ihre beruflichen und privaten Ziele zu verfolgen und unabhängig zu bleiben. Darüberhinaus vermitteln Sprachkurse ein interkulturelles Grund­verständnis und fördern die Offenheit für andere Kulturen. Zur Qualifizierung der in- und ausländischen Fachkräfte in Deutschland bieten die Volkshochschulen flächendeckend allgemeinsprachliche und berufsbezogene Kurse mit international anerkannten Zertifikaten an. Dies stärkt die Regionalentwicklung und damit den Wirtschaftsstandort Deutschland.

Mehrsprachig in das Europa der Zukunft
Die muttersprachliche und fremdsprachliche Kompetenz gehören zu den vom Europarat empfohlenen Schlüsselkompetenzen des lebens­begleitenden Lernens. Wie keine andere Bildungseinrichtung unterstützen die Volkshochschulen die Menschen in Europa dabei, das sprachen­politische Ziel „Erlernen der Muttersprache plus zweier weiterer Sprachen“ zu erreichen und damit das Zusammenwachsen Europas zu fördern. Aktuelle Studien belegen einen hohen Nachhol­bedarf beim Erwerb zusätzlicher Sprachen. Dieser Herausforderung begegnen die Volkshochschulen mit einem Angebot von rund 50 Sprachen. Um Transparenz und europaweite Vergleichbarkeit der Sprachkenntnisse zu gewährleisten, setzen sie den ➜ Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER) in Kursplanung, Sprachberatung und Unterricht ein. Der GER beschreibt Sprachkompetenz in sechs Niveaustufen und steht für einen kommunikations- und handlungsorientierten Sprachunterricht.
Sprachenlernen – individuell und flexibel
Die gesellschaftliche Entwicklung hin zur Individualisierung spiegelt sich in einer Differenzierung der Lebensentwürfe und beruflichen Biographien wider. Das führt zu einer starken Nachfrage von flexiblen und modularen Bildungsangeboten. Darauf antworten die Volkshochschulen mit einem kundenzentrierten und zielgruppengenauen Sprachenprogramm, das ständig weiterentwickelt wird. Es müssen dabei die notwendigen Voraussetzungen geschaffen werden, damit sich ➜ formales, non-formales und informelles Lernen optimal ergänzen. In diesem Zusammenhang gewinnt die Stärkung des selbstgesteuerten Sprachenlernens und der ➜  Lernerautonomie eine noch größere Bedeutung. Den genannten Herausforderungen stellen sich die Volkshochschulen mit einem breit gefächerten Angebotsportfolio, das sie auch über eine stärkere Vernetzung und Zusammenarbeit umsetzen.

Sprachenlernen passgenau für alle
Kooperationen von Volkshochschulen untereinander stellen ein flächendeckendes regionales Grundangebot und das Angebot verschiedener Produktlinien sicher. Damit die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Kurs finden, der am besten zu ihren Lern- und Lebenszielen passt, leisten die bayerischen Volkshochschulen eine qualifizierte Sprach- und Lernberatung.

Sprachkenntnisse nachweisen
Die 218 bayerischen Volkshochschulen bieten international anerkannte Prüfungen in 11 Sprachen an. Die Zertifikate namhafter Prüfungsinstitutionen wie telc-language tests, einem Tochterunternehmen des Deutschen Volkshochschul-Verbandes, University of Cambridge ESOL, Goethe Institut, Institut Français oder Instituto Cervantes und Università Perugia garantieren international anerkannte und geschätzte Nachweise der Sprachkompetenz. Mit einem Netz an Prüfungskompetenzzentren und der eigenen Prüfungswebsite www.vhs-sprachpruefungen.de wird sichergestellt, dass Interessierte kompetent beraten und betreut werden und die für sie passende Prüfung in Wohnortnähe ablegen können.

Partner für gelingende Integration
Integration ist ein zentraler Bestandteil des gesellschaftspolitischen Auftrags der Volkshochschulen. Sprachkenntnisse sind notwendige Bedingung für die Eingliederung der zugewanderten Bürgerinnen und Bürger in Schule, Ausbildung, Beruf und Gesellschaft.
Es gilt, die Stärkung der Sprachkompetenz auf höheren Niveaustufen und die Qualifizierung für den Arbeitsmarkt weiter voranzutreiben. Volkshochschulen in Bayern bilden ein einzigartiges Integrationsnetzwerk für zugewanderte Bürgerinnen und Bürger. Sie sind der größte Partner des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bei der Durchführung von Integrationskursen. Auf kommunaler Ebene arbeiten die Volkshochschulen eng mit der Ausländerbehörde zusammen und übernehmen wichtige Aufgaben auf dem Weg zur Einbürgerung. Sie führen alle für die Einbürgerung nachzuweisenden Prüfungen durch. Weit über die Sprachkurse hinaus ist die Volkshochschule zunehmend Treffpunkt und Ort der Begegnung von einheimischer und zugewanderter Bevölkerung.

Mit Qualität zum Erfolg
Die bayerischen Volkshochschulen setzen qualifizierte Kursleiterinnen und Kursleiter in ihren Sprachkursen ein. Mit der europäischen Zertifizierung für den Sprachunterricht EUROLTA erwerben vhs-Kursleiter und -Kursleiterinnen eine anerkannte Qualifikation in der Erwachsenenbildung, die sie fit für den Unterricht macht. Neben ➜  EUROLTA bietet der Bayerische Volkshochschulverband als Dienstleistung für die Volkshochschulen ein breites Spektrum an Fortbildungen an, mit denen sich vhs-Kursleiterinnen und Kursleiter fachlich und didaktisch auf dem neuesten Stand halten. Mit klar definierten Qualitätsstandards und einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess wird Qualität gesichert und weiterentwickelt. Seit 2005 arbeiten die bayerischen Volkshochschulen mit dem Qualitätsmanagementsystem ➜  European Foundation for Quality Management (EFQM).

zurück nach oben
Imagebroschüre Sprachen
07. Januar 2015

Die erste Adresse für Sprachen

Die Imagebroschüre des Programmbereichs Sprachen informiert auf 20 Seiten über die wichtigsten Angebote und Themen im Sprachenbereich. mehr
Ihre Ansprechpartner
Dr. Astrid Krake
Tel: +49 89 510 80 22
Martina Jones
Tel: +49 89 510 80 33
Magdalene Holzwarth
Tel: +49 89 510 80 50