Login
EFQM 2017

15. August 2017

Tage wie diese ...

Der 1. Marketingtag des Bayerischen Volkshochschulverbands stößt auf sehr positive Resonanz. Einige vhs-Kolleginnen und -Kollegen schlugen vor, solche Veranstaltungen regelmäßig durchzuführen.


Welche Unterstützung der bvv ihnen geben könne, fragte der Referent bei einem der Workshops auf dem 1. Marketingtag des Bayerischen Volkshochschulverbands. „Tage wie diese veranstalten!“, meinte voller Überzeugung eine vhs-Kollegin. Sie sprach den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des 1. Marketingtags – er fand im Nürnberger südpunkt statt – aus der Seele. Zwei Vorträge zu grundlegenden Fragen des Bildungsmarketing, wie sie unterschiedlicher nicht sein konnten, acht jeweils zwei Mal angebotene Workshops zu verschiedenen Aspekten mit einem Schwerpunkt auf Online-Marketing, eine kleine Ausstellung diverser Dienstleister und vor allem ein ungemein angeregter Ideen- und Erfahrungsaustausch der Kolleginnen und Kollegen aus 51 Volkshochschulen und anderen Arbeitsfeldern, insgesamt 125 an der Zahl, waren ein hervorragender Auftakt einer solchen Veranstaltungsreihe.

Denn Bildungsmarketing, so Klaus Meisel in seinem Einführungsvortrag, hat sich vom Schimpfwort unter Pädagogen in den 1980er Jahren zum unverzichtbaren Instrumentarium moderner vhs-Arbeit gemausert. Er geht von einem Marketingverständnis als umfassendem Managementansatz aus; Werbung ist nicht Marketing und ein Logo nicht die Marke. Seine zehn Thesen über erfolgreiches Bildungsmarketing würzte Meisel mit (Selbst-)ironie und Humor, so dass auch kritische Ausführungen positiv aufgenommen werden konnten. Wenn das gute Produkt und eine qualitativ hochwertige Dienstleistung die Basis allen Marketings ist, dann kann ein gelegentlicher Blick ins eigene vhs-Programm nicht schaden. „Verstehen Sie alles, was in Ihrem Programm steht?“ Manchen Kursausschreibungen, die wir gedruckt und online hinausposaunen, seien schwer oder gar nicht verständlich. Meisel plädiert dafür, dass scheinbar profanen Dingen große Aufmerksamkeit geschenkt wird, u.a. der telefonischen Erreichbarkeit.

Bernd Werner vom Vorstand der Gruppe Nymphenburg gab interessante Einblicke in die Welt des Neuromarketing. Überzeugend stellte er die große Macht des Unbewussten und der Emotionen dar und die Limbic® Map vor. Eindringlich mahnte er: Die Volkshochschulen müssen das machen, was sie richtig gut können und dabei konsistent bleiben, sich nicht auf tausend Hochzeiten locken lassen. Und dabei die Emotionen nicht vernachlässigen.

In den Workshops ging es um einzelne Aspekte wie Social-Media-Marketing, Suchmaschinenoptimierung, E-Mail- und Newsletter-Marketing und einiges andere mehr. Hier konnten sich die vhs-Kolleginnen und -Kollegen die nötigen Hintergrundinformationen holen für Entscheidungen, welche Instrumente für den je eigenen Weg am besten passen. Im kollegialen Austausch stecken oft die besten Tipps, entsprechend wurde er ausführlich gepflegt.
Die Workshops des 1. Marketingtags
Meinungen und Rückmeldungen zum 1. bvv-Marketingtag

Freundliches Empfangskomitee beim 1. bvv-Marketingtag


Diena Heikal: Herzlich Willkommen!


Prof. Dr. Klaus Meisel in seinem Element: Vortrag zum Thema Bildungsmarketing


Aufmerksames Publikum ...


Gute Stimmung


Warteschlangen gab es auch ...


Haben Volkshochschulen einen Nutzen von Facebook? Workshop mit Nina Kolos


Markus Dirr vermittelt Handwerkszeug für die Suchmaschinenoptimierung


Zeit für Gespräche


Auf Wiedersehen -spätestens beim 2. Marketingtag des bvv!
Ihre Ansprechpartner
Diena Heikal
Tel: +49 89 510 80 27
Regina Knoll
Tel: +49 89 510 80 26